Sportbootführerschein

Lehrgang für 2022 ausgebucht.
Nächster Lehrgang Beginn am 26.01.2023

Unser Verein bietet eine vom Deutschen Segler Verband ausgezeichnete Ausbildung. Unser Markenzeichen ist die angenehme persönliche Atmosphäre und die Erfahrungsvielfalt unserer Trainer.

-> Hier gibt es weitere Informationen.

Das Vereinsleben findet unter Beachtung der jeweils gültigen aktuellen Coronaverodnung des Landes Sachsen statt.

  • 150820
  • 146
  • 251
  • 110
  • 127
Am 18.11. fand nun unsere jährliche Hauptversammlung statt. Wie üblich, berichteten die Clubratsmitglieder über ihre Arbeit, erreichte Ergebnisse und Probleme.

Die Schiedskommission stellte die Ergebnisse ihrer Finanzkontrolle vor. Anträge wurden diskutiert und Beschlüsse gefasst. So wurde eine Reduzierung der zu leistenden freiwilligen kostenlosen Arbeitsstunden und eine einmalige Gebührenumlage auf alle Mitglieder beschlossen.

Jahresarbeitsplan und Finanzplan für das neue Jahr fanden ebenfalls nach gründlicher Diskussion und einigen Veränderungen Zustimmung. Es wurde dabei sichtbar, dass der SCW mit seinen Mitteln nach dem Prinzip strengster Sparsamkeit umgehen muss, haben doch die Reko des Clubhauses und weitere Baumaßnahmen die finanziellen Ressourcen des Clubs stark belastet. Wichtige perspektivische Aufgaben sind bei der Erhaltung und schrittweise Erneuerung des Stegs in Angriff zu nehmen. Die ausgezeichnete Arbeit im Kinder- und Jugendsport muss fortgeführt werden, traditionelle Veranstaltungen sind weiter auszubauen und neue Akzente für ein interessantes und alle anziehendes Clubleben zu setzen

Schließlich wurden Clubrat und Schiedskommission neu gewählt. Unser bisheriger Vorsitzender Lothar Blüher schied aus seinem Amt nach dreijähriger sehr erfolgreicher Tätigkeit aus. Unter seiner Leitung wurde die große Aufgabe des Clubhausrekonstruktion erfolgreich gemeistert. Daran hat Lothar Blüher den größten Anteil, nicht nur mit straffer Leitung, mit fachlichem Wissen und Engagement, sondern nicht zuletzt auch mit seiner bewundernswerten persönlichen Einsatzbereitschaft, die er nun bei der Anleitung der 4 Arbeitskräfte (1 € Job) erneut unter Beweis stellt. Lothar setzte auch inhaltliche Akzente im Clubleben als der begeisterte Segler, der er nun einmal ist. Es bleibt, Lothar Blüher für diese 3 Jahre Arbeit als Clubvorsitzender herzlich zu danken und dem neuen Vorsitzenden, dem bisherigen Schatzmeister Thomas Eggerichs viel Erfolg zu wünschen. An seiner Stelle wurde Thomas Weihermüller zum Schatzmeister und stellv.Clubvors. gewählt, Neuer Fahrtenwart wird Johannes Weihermüller sein, in die Funktionen Trainerratsvorsitzende (Iris Bönisch zugleich stellv. Clubvors.), Technischer Leiter (Hartmut Herrlich), Kulturwart (Lutz Steudel) und Schriftführer(Stefan Fischer) wurden die bisherigen Amtsinhaber wieder gewählt. Auch die Schiedskommission arbeitet in der bewährten Zusammensetzung weiter.
Am 07. und 08. Oktober fand die traditionelle Strommeisterschaft auf der sächsischen Elbe in drei Etappen zwischen Pirna und Dresden statt, veranstaltet vom Segelclub Dresden-Wachwitz (SCW).

Nachdem die Regatta bereits von ihrem "angestammten" Termin im Mai wegen damaligen Hochwassers auf den Herbst hatte verlegt werden müssen, war uns der "Elbgott" auch jetzt (noch ?) nicht wohlgesonnen und wirbelte das Regattafeld der "Piraten" kurz vor dem Ziel der zweiten Wettfahrt mit einer heftigen Windböe kräftig durcheinander. Vor der gemütlichen Abendveranstaltung, spätestens aber am Sonntagmorgen war daher erstmal "Bauen, Basteln und Schöpfen" angesagt, um die Boote wieder startklar zu bekommen. Zum Glück ist dies - bis auf einen Teilnehmer - auch gelungen.

Bei mithin gutem Wind auf allen drei Wettfahrten fuhren Dagmar Forberger und Frank Kürth vom gastgebenden SCW einen klaren "Drei-Satz-Sieg" in der Klasse der Piraten ein, ebenso klar konnten Benjamin Krull und Max Eggerichs (ebenfalls SCW) bei den Ixylons ihren Vorjahrestitel verteidigen. In der offenen Klasse ging der erste Preis an Alexander Franz und Wolfgang Beyer, die mit ihrem 20er Jollenkreuzer "Julchen" am Start waren.

Die Wettfahrt am Sonntag war gleichzeitig die letzte offizielle Segelveranstaltung des SCW in der Saison 2006, und so schlossen sich noch einige Sportfreunde "außer Konkurrenz" dem Regattafeld auf dem Weg ins Stadtzentrum an. Der immer noch kräftige Wind aus Südwest forderte zunächst eine stramme Kreuz stromab und gestattete dann ein bequemes "Gegen-den-Strom-Segeln" - wer hatte, konnte dabei noch einmal richtig seinen Spinnaker "auslüften".

Wer trotz des heftigen Windes als Zuschauer den Weg an die Elbufer - beispielsweise unterhalb der Dresdner Elbschlösser - gefunden hatte, wurde mit dem Anblick der unter vollem Tuch vorbeiziehenden Boote belohnt, getreu dem Motto unserer Regatta: Die Elbe gehört zu Dresden. Und Segeln gehört zur Elbe.
Zum letzten Wassertraining trafen sich die Segler der IG Juniorensegeln Oberelbe an der Kiesgrube Pratzschwitz bei Pirna. Ziel des 1. Tages war vor allem der erfolgreiche Abschluss von 10 Schnupperkursen und die Anfängerausbildung. Einige Mannschaften sollten außerdem die Möglichkeit bekommen, sich für das nächste Jahr neu zu orientieren. Auch deshalb hatten die Trainer den Transport aller Jugendboote organisiert. Leider nutzte die Wachwitzer Jugend das Angebot schlecht. Während sich auf insgesamt zwölf Optis 16 Segelkinder drängten, blieben 3 der 5 Jugendboote am Sonntag ungenutzt. Für die anwesenden Trainer und manche Eltern war das Grund zum Ärgern, hatten sie doch die Veranstaltung vorbereitet und ihre persönlichen Interessen hintenan gestellt, um abzusichern. Einige Optisegler dagegen wird es freuen, müssen oder wollen sie doch leider im nächsten Jahr von ihrer Bootsklasse absteigen. Vorher nutzten sie jedoch noch einmal die Gelegenheit, bei einer Regatta ihr Können zu zeigen. Sieger wurde übrigens Felix Hempel, es war für ihn ein guter Abschied vom Opti. Dieser Wettkampf am Sonntag galt auch als Abschluss der Ostsachsenliga 2006.
Der Dank der Organisatoren geht vor allem an Helmut Loebe für die Besorgung der Genehmigungen, an Familie Simundt für die Bereitstellung eines Sicherungsbootes und an die vielen Eltern, die uns an diesem Wochenende durch Transporte und zahlreiche Hilfeleistungen so toll unterstützen.
Noch ein Wort:
Die Veranstaltung kostete die Organisatoren viel Kraft. Das vor allem, weil durch die laufenden Semesterferien 2 wichtige Mitstreiter fehlten und die anderen Trainer unaufschiebbare persönliche Verpflichtungen (Geburtstage, Seminargruppentreffen ...) hatten. So kam es vor allem am Samstagabend und am Sonntag früh zu unüblichen Problemen. Trainerratsvorsitzende Iris plant auch deshalb, in Zukunft die Geburtstage der Trainer und ihrer Familien besser zu beachten. Zeitgleiche Schul- und Semesterferien wünscht sie sich ja schon seit vielen Jahren, leider vergebens.
Die Meißner Segelfreunde hatten zu Ihrem Vereinsjubiläum eingeladen - und die perfekte Organisation begann bereits mit dem Wind: Bei einem Südost, der stetig mit 4 Bft. daherkam (einige Böen wurden sogar mit 6 Bft. vermessen), waren die 34 Stromkilometer "von Steg zu Steg" von den fünf teilnehmenden Wachwitzer Kreuzern in knapp drei Stunden absoviert - komplett unter Segeln, versteht sich.

In Meißen wurden wir bereits am Steg empfangen und in die Liegeplätze eingewiesen - eine logistische Meisterleistung der besonderen Art, waren doch insgesamt 18 Gästeboote aus (wenn ich richtig gezählt habe) 6 elbanliegenden Vereinen unterzubringen. Als alle Leinen fest waren, wurde nach einem offiziellen Teil - sogar der Oberbürgermeister der Stadt Meißen war zugegen - und einem nostalgischen Teil mit Fotos aus den Anfangsjahren und Filmen von besonderen Höhepunkten ( ;-) ) des Vereins das Tanzbein geschwungen - oder einfach nur gequatscht. Für Verpflegung war gesorgt: Über offenem Feuer hing ein Kessel mit köstlicher Gulaschsuppe ... Es dauerte bis nach Mitternacht, ehe die letzten "Feierer" dann den Weg zurück zum Steg auf die Boote fanden.

Steg

Zur Rückfahrt am Sonntag - die wegen des weiterhin kräftigen Südost unter Motor stattfinden mußte - versöhnte uns zumindest die Sonne mit einem schönen Spätsommertag.

Nochmals herzlichen Dank an die Meißner Segelfreunde für den tollen Abend - und: Mast- und Schotbruch !
Steg und Trockenliegeplätze waren fast leer, als der SCW am Freitag nachmittag bei Sonnenschein und gutem Segelwind mehrere Veranstaltungen gleichzeitig durchführte. Die Kinder und Jugendlichen waren zum ersten Training nach den Ferien angetreten. Außerdem lockte ein Schnupperkurs zahlreiche Kinder mit ihren Familien in den Club. Parallel dazu hatte der Verein Gäste aus Politik und Wirtschaft zum VIP-Segeln eingeladen. Während also ein Teil der Boote in Richtung Pillnitz segelte, trainierten die Junioren im Wachwitzer Raum. Die Neulinge wurden dabei auf größeren Booten untergebracht und lernten auf diese Weise die vielen Möglichkeiten des Vereins recht eindrucksvoll kennen. Die durchführenden Trainer hatten dabei alle Hände voll zu tun, vor allem die Minuten, als das Trainerboot ausfiel, der Wind stark zunahm, während noch mehrere Kindersegeljollen auf dem Wasser waren und auch noch ein Dampfer vorbeizog. Zum Glück war in diesem Minuten Tobias mit dem Schlauchboot auf dem Wasser, so dass die Sicherung trotzdem gewährleistet war. Während die VIP's im Clubraum einige interessante Gespräche führten, luden die Junioren einige Transporte auf. Denn am Wochenende fand neben der Regatta zum Weinfest an der Elbe bei Pirna auch die Kinder- und Jugendregatta in Bautzen statt, an der 7 Wachwitzer Jollen teilnahmen.
Zwei Wachwitzer Ixylon und der Loschwitzer Kutter Ruckswilli haben auf ihrer Reise vom 26.August bis 2.September 2006 den Zusammenfluss von Moldau und Elbe besucht. Das Wetter war an allen Tagen nicht sonderlich, häufige Regenschauer und herbstliche Temperaturen stellten eine echte Herausforderung dar. Gekocht wurde meist am Abend über dem Feuer. Das Holz dafür wurde vorsorglich aus Dresden mitgeführt. Tagsüber gab es viel Obst und Gemüse, Salami sowie ausreichend süße Snacks.
Nach den beiden ersten recht anstrengenden Reisetagen bauten die Mannschaften ihr Lager im Yachtclub Lovosice auf und genossen einen ruhigen dritten Tag segelnd am Zernosekysee. Am vierten Tag ging es unter Segeln bzw. mit Motorkraft weiter in Richtung Roudnice. Auch dort blieb das Lager für zwei Nächte stehen, denn am Wendepunkt (Kilometer 0 Melnik) gibt es leider keine guten Zeltmöglichkeiten. So legten die Boote nach mehreren Schleusen und Segelkilometern gegen Abend wieder in Roudnice an. Am sechsten Tag (Rückreise) wurden Zelte und Kochkiste wiederum für 2 Nächte im Yachtclub Lovosice aufgebaut. Die guten Sanitärbedingungen und die nette, unkomplizierte Aufnahme waren dafür Grund genug. Ein Knüppelkuchenwettbewerb (1), Knoten- und Leinenwurftraining sowie eine leider dringend gewordene Motorenreparatur ließen keine Langeweile aufkommen. Nach einem weiteren Segeltag am Zernosekysee und einem ungeplanten, aber interessanten Treffen mit tschechischen Jugendlichen (2) absolvierten die Boote die 109 km nach Dresden in 9 Fahrtstunden und machten am frühen Abend wieder in Wachwitz bzw. Loschwitz fest.
(1) bester Knüppelkuchenbäcker: Franz; (2) Dolmetscher: Lukas
Zum letzten August-Wochenende luden nun schon zum vierten Male eine Handvoll Enthusiasten zum Holzpiratenfestival ans Steinhuder Meer ein. Auch drei Wachwitzer Piraten und zwei befreundete Mannschaften aus Kriebstein nahmen die lange Fahrt auf sich, um bei dieser Regatta der etwas anderen Art, bei der nur Holzboote zugelassen und Spinnaker verboten waren, teilzunehmen. Der Spaß sollte an beiden Tagen im Vordergrund stehen, genau wie der Erfahrungsaustausch über die Pflege der "Oldtimer"-Schiffe - und beides war intereuropäisch, denn auch eine österreichische und eine dänische Mannschaft fanden sich zum wiederholten Male in Niedersachsen ein. Letztere gewann zudem noch den Preis für den von allen Teilnehmern gewählten schönsten Holzpiraten!
Zum Sportlichen - am Sonnabend kam zu dem strömenden Regen am Nachmittag wenigstens noch ein ganz vernünftiger Wind aus den Wolken, so daß 4 Wettfahrten durchgeführt werden konnten. Auch wenn es um nicht mehr als den Spaß ging, stimmte es schon ein wenig stolz (zum Teil auch etwas peinlich), dass von allen 16 Teilnehmern wir Sachsen die ersten fünf Plätze unter uns ausmachten. 1. Kürth/Forberger-"Goldene" Kommode; 2. Seifert/Seifert-Schnorchel; 3. Höpfner/Forberger-"Schwarze" Kommode; 4. Werner/Inge-Oldie; 5. Eggerichs/Eggerichs-Oldtimer.
Wer schon immer mal statt verschiedener Flaggen ein einziges Rundumlicht als Startsignal, das gemeinschaftliche Festlegen des Kurses und Startzeit im Bierzelt und eine gemeinschaftliche Sonntagsausfahrt erleben möchte, sollte sich das Festival im nächsten Jahr am gleichen Ort vormerken (letztmalig, dann soll die Regatta Jahr für Jahr durch Deutschlands Reviere tingeln).
Zur gemeinsamen Lichterfahrt anlässlich der Veranstaltung "Dresden mobil" hatten die Wachwitzer Segler alle Dresdner Wassersportvereine aufgerufen. Schade, dass nur wenige Motor- und Segelboote diesem Ruf folgten. So war die Flottille sehr klein, als sie sich am frühen Abend in Johannstadt sammelte. Nach einer großen Ruderbootsflotte starteten die Boote bunt mit Flaggen geschmückt auf der Elbe stromab und ankerten später unterhalb der Marienbrücke.
Es blieb genügend Zeit zum Abendbrot und einem kleinen Schwatz von Boot zu Boot. Auch ein Radebeuler Segelboot gesellte sich noch dazu.
Nach dem Feuerwerk fuhr die Flottille, nun mit leuchtenden Lichterketten und Fackeln geschmückt, durch die Dresdner Innenstadt stromauf. Die Brückendurchfahrten bei Nacht wurden dabei eine besondere Herausforderung. Vor allem die Carolabrücke hielt eine Überraschung bereit, war sie doch mit einem Wasservorhang versehen und hielt somit eine kurze Dusche bereit.
Das Ambiente der beleuchteten und ungewöhnlich belebten nächtlichen Innenstadt, das Feuerwerk, die zahlreichen Gäste auf den Brücken und am Ufer machte den Abend zu einem beeindruckenden Erlebnis.
Andrè Loebe nahm mit dem Vorschoter Michael Stengel aus Zittau an der Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaft 2006 mit dem Piraten „Jolly Roger“ teil.
Wieder mal geschafft ! Die Anspannung bei Kursteilnehmern wie bei Übungsleitern, die am Sonntag, dem 23.Juli , dem Tag der Prüfung zum amtlichen Sportbootführerschein ihren Höhepunkt erreicht hat, weicht. 17 Kursteilnehmer freuen sich über ihren Führerschein, die Ausbilder über einen gelungenen Lehrgang. Keiner ist bei einer der Prüfungen durchgefallen, alle Kursteilnehmer konnten nachweisen, dass sie ein Segel- oder Motorboot führen können.

Wenden, Halsen, Anluven, Ablegen und Anlegen und nicht zuletzt das Mann-über-Bord-.Manöver wurden solange geübt, bis es klappte. Ständig nervten die Übungsleiter ihre Segelkandidaten, wer denn nun Vorfahrt hatte, der Stoppersteck wurde noch bis zur letzten Minute geübt. Wind war ja meist genug zum Segeln vorhanden, am 1. Ausbildungssonntag sogar ,mehr als genug, sodass wir uns für einen Abbruch entschieden. Und alles hat sich gelohnt - für die gerade 17-jährige Lilli wie für den 64-jährigen Rolf, für den Schüler Carsten, für den Lehrer wie für den Arzt.

Apropos Arzt: unsere Kursteilnehmer aus dem Lager der Ärzte haben bei einem Unfall auch noch ihr berufliches Können nachweisen müssen.

Mir bleibt übrig, allen unseren neuen Seglern nochmals in Namen des SCW zu gratulieren. Wir wünschen Euch Mast und Schotbruch und allzeit gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel. Wir gratulieren speziell unseren eigenen Kursteilnehmern Judith Glück und Carsten Böhme.

Wir hoffen, Euch alle irgendwann mal wieder zu sehen- auf dem Wasser oder auch mal bei uns im Club. Mir bleibt schließlich übrig, allen Ausbildern und Organisatoren herzlich für ihre gute Arbeit zu danken:

Steffen Böhme

Max Eggerichs

Johannes Weihermüller

Lothar Blüher

Bert Bönisch

Thomas Gröger

Thomas Eggerichs

Christa Herrlich

Dank auch an die Gastgeber in Kollm


Leiter A-Schein- Ausbildung

Anm. d. Red.: der Dank gilt gleichfalls auch dem Autor und Leiter der Ausbildung.