Absegeln

Am 06. Oktober veranstalten wir unsere diesjährige Absegelveranstaltung. Hier die Ausschreibung.

Sportbootführerschein

Am 06.02.2020 startet unser Lehrgang zum amtlichen Sportbootführerschein Binnen unter Segel und Motor. Auch der Erwerb des amtlichen Sportbootführerschein See ist möglich. Unser Verein bietet eine vom Deutschen Segler Verband ausgezeichnete Ausbildung. Unser Markenzeichen ist die angenehme persönliche Atmosphäre und die Erfahrungsvielfalt unserer Trainer.
-> Hier gibt es die Informationen.

  • 146
  • 110
  • 96
  • 251
  • 150820

Finde uns auf Facebook

unterstützt durch:

webit

esi iti

Zebra Musikschule Dresden

FS Prozess Automation

Schaltanlagenbau Hocke GmbH

Login

Am 08.04.2007 fand die Preisverleihung "Verein des Jahres 2007" der Ostsächsichen Sparkasse statt. Unser Verein war eingeladen, Iris Bönisch und Thomas Eggerichs waren anwesend.

Vorab, es hat leider nicht gereicht.
Es war schon eine Ehrung, dass wir an der Galaveranstaltung teilnehmen durften, schließlich waren wir mit in der engeren Auswahl unter den 6 nominieren Sportvereinen der Stadt Dresden dabei. Das Rennen in der Kategorie Sport hat der VfB Hellerau-Klotzsche e.V. gemacht.

Wir brauchen uns aber nicht zu verstecken, damit mußte man ja auch rechnen, denn die Auswahl war auch für die Jury bestimmt nicht einfach. Es wurden unter 780 Einsendungen 376 Vereine vorgeschlagen für die Kategorien Sport, Kultur und Soziales.
Der Preis wurde gestiftet von der Ostsächsischen Sparkasse. Bewerben konnten sich alle ehrenamtliche Vereine welche ihre Sitz im Geschäftsgebiet, d.h. Stadt Dresden sowie der Region Landkreis Bautzen und Weißereritzkreis haben.

Es war trotzdem eine tolle Galaveranstaltung im Park Plaza Hotel mit dem Gastgeber Sparkasse sowie Vertretern des Kreissportbundes Dresden und der Sächsischen Zeitung. Alle 36 nominierten Sportvereine wurden auf 2 Beamerleinwänden kurz vorgestellt.

Wir bleiben dran - und machen weiter so. Schließlich gibt es nächstes Jahr wieder eine Chance sich zu bewerben.

Dieses Jahr trafen sich wieder 66 Segler zur traditionellen Osterregatta "Preis der Malche" in Berlin-Tegel Trotz der angesagten winterlichen Temperaturen hingen wir den Piraten am Donnerstag ans Auto und fuhren nach Berlin.
An diesem Wochenende sind wir 5 Wertungsläufe gesegelt.

 

Freitag:

1. Lauf

7,5 sm

Platz 19

2. Lauf

5,0 sm

Platz 21 jedoch DSQ auf Grund eines Protestes in der Startphase, welcher währen des Laufes nicht bekannt war.

Samstag:

3. Lauf

6,1 sm

Platz 22

4. Lauf

5,8 sm

Platz 19

Sonntag:

5. Lauf

6,4 sm

Platz 22

Temperaturen Luft 2-4° C Wassertemperatur 7,6° C

Am Start waren 23 Piraten. Von den Seglern wurden durch die niedrigen Temperaturen, Regen und Schneefall Höchstleistungen abgefordert.
Die Organisatoren bemühten sich die Regatta zu einem Höhepunkt zu gestalten, was Ihnen auch gelungen ist.
Insgesamt belegten wir den 22.Platz.
Es war ein schönes, aber auch lehrreiches Wochenende.

Besatzung Pirat 2331
André und Johannes R.

eine bittere, aber richtige Entscheidung 22 Teilnehmer aus 4 Vereinen hatten sich für das Ostertrainingslager angemeldet, 6 Trainer und 2 Damen für das leibliche Wohl bereiteten sich intensiv auf die Veranstaltung vor. Die ersten Einkäufe waren getätigt und die Ausbildungsunterlagen, Prüfungen usw. gepackt! Doch es kam anders. Die Vorhersagen wurden von Tag zu Tag schlechter, der Wettertrend versprach Winter bis weit über Ostern hinaus. Schweren Herzens und nach langem Zögern sagten die Verantwortlichen am Mittwoch, wenige Stunden vor dem Ladetermin der Boote ab.
Seit nunmehr 12 Jahren führen WDL und SCW jährlich ein einwöchiges Segeltrainingslager durch, seit 1999 findet es in den Osterferien statt. Zugegeben, Ostertrainingslager sind nun einmal ein Risiko, aber sie bieten eben auch eine gute Startposition für die Regattasegler. Nach 2000 ist das nun die zweite Absage. Jedoch ist für das nächste Jahr trotzdem eine derartige Veranstaltung geplant.
Das ausgefallene Training soll nachgeholt werden. Dazu bieten der Pratzschwitzer Segelfrühling und auch das Jugendseglertreffen in Lovcosice.
Am 15.12.2007 fand die letzte Vereinsveranstaltung die traditionelle Weihnachtsfeier statt. Im schönen ausgeschmückten Clubraum mit dekorierten Tischen fanden sich 37 Mitglieder und Gäste ein um in einer gemütlichen Runde das zurückliegende Jahr ausklingen zu lassen und sportlichen Aktivitäten zu ehren.

Zum Anfang wurde vom Deutschen Seglertag, welcher am 23./24.11.2007 in Leipzig stattfand, berichtet. Zu dieser Veranstaltung wurden 29 DSV Vereine für ihre erfolgreiche Vereinsausbildung ausgezeichnet. Auch unser Segelclub erhielt diese hohe Auszeichnung (im übrigen der einzige aus den neuen Bundesländern!!) und unser Vereinsvorsitzender konnte vom DSV Präsident R. Bähr die Urkunde, eine Fahne und die Plakette in Empfang nehmen.
Diese Auszeichnung wurde im Rahmen unserer Weihnachtsfeier gewürdigt. Dank gilt hier besonders an unsere langjährige Trainerratsvorsitzende Iris Bönisch und unserem Leiter der A-Scheinausbildung Hartmut Herrlich und natürlich auch allen anderen Ausbildern und Helfern.
Ein kleiner Wermutstropfen, dass eine SCW Pressemitteilung bei allen unseren Dresdner Tageszeitungen leider überhaupt keine Erwähnung fand.

Nach Saisonabschluss wurde auch der clubinterne Fahrtenwettbewerb ausgewertet.

35 Sportfreunde haben ihre Fahrtenbücher abgegeben.

Die Plätze 1 bis 10 belegen in dieser Reihenfolge: Johannes Weihermüller, Hartmut Herrlich, Lothar Blüher, Iris Bönisch, Hans-Detlef Tauscher, Christa Herrlich, Johanna Hackler (Beste Jugendliche), Benjamin Krull, Thomas Weihermüller und Jakob Glück.
Herzlichen Glückwunsch!

Eine tolle harmonische Feier bis weit nach Mitternacht. Dank auch natürlich an das Küchenteam Christa und Brigitte, welche wieder mit viel Fleiß und Mühe ein zauberhaftes Büffet servierten.

Th. Eggerichs
Der Deutsche Seglertag - das aller zwei Jahre stattfindende Verbandstreffen aller in Deutschland organisierten Segelsportler - hat auf seiner Zusammenkunft Ende November 2007 in Leipzig den am Elbufer in Dresden beheimateten "Segelclub Dresden-Wachwitz" für seine hervorragende Arbeit bei der Jugendausbildung mit einer Plakette ausgezeichnet. "Für uns ist diese Auszeichnung nicht nur Ansporn, unsere Arbeit mit Kindern und Jugendlichen fortzusetzen und weiter zu verbessern", so der Vorsitzende des Vereinsvorstandes, Herr Thomas Eggerichs, "sondern gleichzeitig auch wichtige Unterstützung in dem Bemühen, dem Segelsport auf der Oberelbe einen höheren Stellenwert zukommen zu lassen. Auch abseits der traditionellen Segelreviere kann anspruchsvolle Ausbildung geleistet werden."

Der Segelclub Dresden-Wachwitz e.V. hat gegenwärtig knapp 80 Mitglieder - davon sind 32 Mitglieder jünger als 27 Jahre. Der Verein organisiert regelmäßige Trainigseinheiten auf der Elbe, aber auch Regattatrainingslager z.B. am Bautzener Stausee, Jugendwanderfahrten mit vereinseigenen Booten und Ausgleichssport in den segelunfreundlichen Wintermonaten. Jedes Jahr werden auch Kurse angeboten, in denen Erwachsene an den Segelsport herangeführt werden. Der Verein richtet in jedem Jahr eine zweitägige Segelregatta zwischen Pirna und dem Dresdner Stadtzentrum aus.
Am 01.Dezember 2007 trafen sich in Potsdam, bei Temperaturen um die 6°C und leichtem Regen, 90 mutige Segler, mit ihren 45 Piraten, um die traditionelle „Nikolausregatta“ als letzte Rangliste des Jahres 2007 zu segeln.

Hier ein Bericht unseres Vorschoten Viktor Waldleben

Schon im Herbst fragte mich André, ob ich nicht Lust hätte, mich mal auf dem Piraten auszuprobieren und eine Winterregatta mitzufahren. Na klar !!!!!!!!!!!!
Sogar meine Eltern habe ich überzeugen können!!!!!!!!!!!!

Am Freitag den 01.12. ging´s los. André und sein Vater holten mich mit dem Piraten auf dem Hänger ab. Wir fuhren über die Autobahn nach Potsdam zum Potsdamer Seglerclub „Wiking“.
Der Klub liegt auf einer kleinen Insel, weshalb man noch nicht einmal mit dem Autoanhänger hinkommt. Deshalb sind wir mit dem Slipwagen unter dem Boot komplett im Paket übergesetzt.

Am Freitag war noch keine Regatta und so haben wir den Piraten aufgebaut und unser Quartier – wegen der Kälte war es eine kleine Ferienwohnung- bezogen.

Am Samstag fanden die 4 Wettfahrten statt. Das Teilnehmerfeld bestand aus 45 Booten, ein paar Teilnehmer kamen sogar aus Dänemark und Neuseeland!
Der Positionskampf war entsprechend schwer, aber wir haben uns ganz gut geschlagen, obwohl wir noch nie gemeinsam in einem Boot – Piraten - gesessen haben.

Der Wind lag an diesem Tag bei 4 in Boen bis 6.
In der ersten Wettfahrt lagen wir im Mittelfeld (Platz 32) , in der 2 Wettfahrt (Platz 39) immer noch im hinteren Mittelfeld.

Die 3. Wettfahrt lief am Anfang am besten, am Start waren wir sogar auf Platz 10!.
Doch dann riss an der vorletzten Tonne das Traveler-Dreieck und nun ging nichts mehr und wir mussten aufgeben. Eine Reparatur war uns auf dem Wasser leider nicht möglich, so das wir auch die 4. Wettfahrt nicht mehr fahren konnten......

Insgesamt wurden wir noch 40. und waren als jüngstes Team gar nicht unzufrieden.
Obwohl es kalt war hat es mir viel Spaß gemacht!

Viktor Waldleben

 
Nachdem im Oktober der Steg aus dem Wasser genommen wurde stand nun noch das letzte große Segelereignis des Jahres an, der Rumpokal.
Trotz unsicherer Bedingungen, so sprach der Wetterbericht am Donnerstag noch von Böen bis 80 km/h, meisterte die neue Organisationsmannschaft um Linda, Jakob und Benjamin bei idealem Rumpokalwetter (Schneeregen bei 2 bis 6 Grad) alle Hürden und startete 10.15 Uhr die 1. Wettfahrt von Wachwitz nach Loschwitz. Wegen starken Windes überquerten die Boote bereits nach nur einer halben Stunde die Ziellinie. Die Bilanz: eine Kenterung und ein vollgelaufenes Boot, was dank der reichlichen Sicherungskräfte aber kein Problem darstellte. Bei Glühwein und einer hervorragenden heißen Suppe beschloss die Wettfahrtleitung die zweite Etappe nach Johannstadt zu streichen, da die Kälte den Seglern sichtbar zusetzte.
Die Ergebnisse:
1. Thomas Landgraf - SCW
2. Denny Gramms - SCTB
3. Linda Liebscher - SCW
weiter Platzierungen und Bilder unter rumpokal.segeln-dresden.de
Alles in Allem eine gelungene Veranstaltung, bleibt zu Wünschen, dass die Teilnehmerzahlen im nächsten Jahr wieder steigen.
 
Vom 02. bis 07. Oktober haben wir in Plau am See an den Internationalen Deutschen Meisterschaften im 420er teilgenommen. Bei wenig Wind konnten nur sechs von zwölf ausgeschriebenen Wettfahrten gesegelt werden.
Unser Ziel war es in die erste hälfte des Feldes zu kommen. Insgesamt erreichten wir den 27. Platz bei 92 Meldungen und 87 angetretenen Booten. Vertreten waren die Jugend-EM-Gewinner sowie der dieses Jahr auf den 420er umgestiegene Optiweltmeister. Alles in allem hat uns diese Veranstaltung einen Haufen Spaß gemacht (Mal davon abgesehen, dass uns die Windbedingungen nicht gerade entgegen kamen.) und ich hoffe das es bald weiteren Mannschaften aus unserem Club gelingt an solchen Regatten teilzunehmen.

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle von der Redaktion.
Zum Saisonausklang in diesem Jahr fand das traditionelle Absegeln auf der Elbe statt. Punkt 10.00 Uhr wurde die Veranstaltung von unserem Fahrtenwart Johannes eröffnet. Am Start waren immerhin 14 Segelboote (7 Jollenkreuzer, 4 Ixylon und 3 Piraten). Bei mäßigen Westwind wurde stromab gekreuzt. Kurz vor der Albertbrücke sammelten sich noch einmal alle Boote. In einem geschlossenen Feld wurde unter zahlreichen Zuschauern das Terrassenufer passiert. Vor unserer herrlichen Altstadtkulisse wurde somit noch einmal einem breiten Publikum von allen Bootsbesatzungen Flagge (Segel) gezeigt und die Augustusbrücke passiert. In Höhe des Landtages wurde noch einmal gesammelt. Der Wind lies dann leider nach. So wurden die Segel eingeholt und mit Motor stromauf gefahren. Gegen 14.30 Uhr legten die letzten Boot in Wachwitz wieder an. Eine rundum gelungene Sportveranstaltung. Die Boote wurde aufgeräumt und beim Klönen am Steg oder in der Halle wurde noch einmal u.a. die Manöver beim Passieren der engen Brückendurchfahrten ausgewertet. Zufrieden traten die alle Beteiligten (einige auch etwas durchfröstelt) die Heimreise an.
Drei SCW-Optimisten und ein Trainer nahmen Ende September an einem Trainingslager des Sächsischen Seesportverbandes teil. Für Jakob Glück war die Veranstaltung quasi eine Feuerprobe, denn er hatte die Verantwortung für die Vorbereitung der Wachwitzer Boote und Transporte und sollte in Bautzen die Jüngstensegelscheinprüfungen abnehmen. Mit Energie und der Erfahrung vergangener Trainingslager nahm er sich der Sache an und meisterte seine Aufgaben mit Bravour. "Typisch Wachwitz" wird wohl auch der Frühsport gewesen sein, den Jakob jeden Morgen zum Wachwerden organisierte.
Die drei Optisegler kamen mit neuen Erfahrungen wieder. Für sie als die Jüngsten war das Wochenende sehr erlebnis- und lehrreich. 7 Jüngstensegelschein wurden am Ende vergeben, auch Annissa hat alle Prüfungen erfolgreich bestanden.
Sicherlich wird eine derartige Veranstaltung auch im nächsten Jahr stattfinden, die Bautzener haben ihr Interesse bereits angemeldet!