• 144
  • 110
  • 251
  • 102
  • 127

An- / Absegeln

Diese kombinieren wir An- und Absegeln zu einem Wochenende am 03. und 04. Oktober. Hier die Ausschreibung.

70 Jahre SCW

Anlässlich 70 Jahre SCW planen wir im kommenden Jahr eine Jubiläumsfahrt. Alle Informationen gibt es hier.

unterstützt durch:

webit

esi iti

Zebra Musikschule Dresden

FS Prozess Automation

Schaltanlagenbau Hocke GmbH

Login

Nach einem kurzen Bericht über die Anfahrt durch den Main-Donau-Kanal hieß es Leinen los zu einer Reise entlang der Donau.
Der Abend wurde zu einer spannenden Mischung aus Segelbericht, europäischer Geschichte von der Antike bis zur aktuellen politischen Lage in den Donau-Anreinerstaaten und der Präsentation der bekanntesten kulinarischen Spezialitäten der Donaukulturen. So konnte man zwischen unüberwindbarem Wellengang und nervenzehrender Flaute auf der schönen blauen Donau bei Strudel, Topfenknödel und Kaffee den Clubraum als Wiener Kaffeehaus erleben oder Ungarische Fischsuppe in einer Csárda genießen.
Als nach 2400 km das Schwarze Meer erreicht war, war der Applaus groß und ein unvergesslicher Bericht leider schon wieder zu Ende.
Das Wetter meinte es leider nicht gut mit den Organisatoren und Aktiven des scheinbar letzten diesjährigen Wassersportereignis. Temperaturen um 6°C und Nieselregen lockte weniger Interessenten als erhofft aus den warmen Stuben. Und dabei hatte nicht nur Radio PSR für das Wriggen geworben.
Eine ganze Anzahl Unverdrossene waren es am Ende doch, die den Weg nach Loschwitz nicht scheuten und diese ungewöhnliche Fortbewegungsform kennen lernen oder wieder einmal ausprobieren wollten. Vier kleine Dingis und genauso viele erfahrene Trainer standen dafür bereit. Im Wechsel gingen die 15 anwesenden Junioren und später auch einige Erwachsene aufs Wasser. Später konnte man sich am Lagerfeuer aufwärmen, leckeren Kuchen essen, Knüppelkuchen backen, Würstchen grillen und später mit Bert und Kristin maritime Weihnachtsgeschenke oder Andenken basteln.
Ein ganze Reihe Helfer hat geholfen, die Veranstaltung trotz Regen und Kälte zu einem großen Ereignis zu machen. So eine geplante und mit viel Werbung angekündigte Veranstaltung kann man ja schließlich nicht so einfach ausfallen lassen. Auch deshalb freuten sich die Organisatoren über jeden Teilnehmer, waren aber auch ein wenig traurig, dass nur Wachwitzer und Loschwitzer die Einladung wahrnahmen.
Mit Sicherheit wird es aber in den nächsten Monaten eine ähnliche Veranstaltung geben. Vielleicht findet im März kurzfristig ein Dingi-Rees statt?!
Das Wetter sah so garnicht nach Rumpokal aus, Windstärke 3, Sonne und 15 Grad, trotzdem fanden sich 11 Segler aus 5 Vereinen in Wachwitz ein. Die erste Wettfahrt führte traditionell in den Loschwitzer Hafen, auch wenn dieser in diesem Jahr nicht der Endpunkt der Regatta sein sollte. Nach einer Pause mit kräftiger Soljanka ging es in diesem Jahr erstmals weiter ins Stadtzentrum zum Sandstrand in Johannstadt. Zentimeterentscheidungen und Punktgleichheit auf den ersten beiden Plätzen sorgten für spannende Wettfahrten. Am Ende gewann Iris Bönisch knapp vor dem Sieger des Letzten Jahres, Thomas Landgraf. Alle Ergebnisse demnächst unter rumpokal.segeln-dresden.de.
Die Idee ist bereits mehrere Jahre alt. Punktuell kenne ich den Main aus der Sicht des Autofahrers, der ihm im tiefer eingeschnittenen Tal bei Karlstadt oder Lohr oder in der doch relativ flachen Gegend um Bamberg mit den vielen Kiesgruben begegnet. Angeregt dadurch wollte ich mehr vom Main sehen und dass aus erster Hand, nämlich vom Boot aus.

Für September 2008 ergab sich relativ kurzfristig die Gelegenheit.

Der Bericht vom Main
Felix Lentz ist der beste sächsische Opti-B-Segler 2008. In der Deutschen Rangliste 2008 der Optimist-B-Segler erreichte er einen hervorragenden 18.Platz.
Das Ergebnis ist beeindruckend und in der Wachwitzer Regattageschichte einmalig. Grundlage für den Erfolg ist neben der Leistungsfähigkeit des Seglers natürlich auch die fundierte Ausbildung im Verein. Besonders wichtig und entscheidend ist aber vor allem die große Unterstützung der Familie Lentz. Felix ist übrigens Mitglied in der Klassenvereinigung (DODV) und wird erst dadurch in der Rangliste namentlich erfasst. Herzlichen Glückwunsch also, Felix! Wir sind stolz auf Dich!
Trotz viel Flautenschieberei kamen am Samstag 3 Wettfahrten zustande, die wegen der für dieses Segelrevier typischen wechselnden Windfelder mehr einem Glücksspiel glichen. Entsprechend gemischt waren auch die Platzierungen der Teilnehmer und Felix stand nach einem 11., 3. und 6. Platz an 5. Stelle der Gesamtwertung.

Der kräftige Wind am Sonntag Morgen kam Felix gelegen und Segeln machte wieder so richtig Spass. Bei den 2 Wettfahrten ging der Elbbiber als 2. und 3. durchs Ziel. Kaum zu glauben, aber diese Platzierungen und ein Streicher reichten für einen Platz auf dem Siegertreppchen aus.

Das 50. Blaue Band der Bleilochtalsperre 2008 ging an einen Opti-Segler aus Thüringen (12 Punkte), Felix schob sich auf den 2. Platz in der Gesamtwertung nach vorne, punktgleich mit einer Optiseglerin aus Bayern auf Platz 3 (14 Punkte).

Insgesamt gingen 21 Optimisten aus 4 Bundesländer an den Start. Rund um eine gelungene Veranstaltung mit über 70 teilnehmenden Booten und viel Sonnenschein.

Diese Regatta war für Felix die 3. Wertungsregatta für den Deutschland-Cup B der Optimisten. Damit hat er die Mindestanforderungen erfüllt und geht in die Gesamtwertung ein.

S. Lentz
Nach tagelangem Basteln, Einkaufen und Packen begannen 10 Segler und Seesportler am 16. August (Samstag) die Ausbildungsfahrt nach Melnik. Während Sarah und Bert den Kutter "Ruckswilli" beluden, belehrte Iris die 7 Jungs zwischen 10 und 13 Jahren über die Regeln an Bord. Dann wurde der Filius "Boreas" abgeslippt und fast planmäßig legten beide Boote gegen 10.45 Uhr ab! Zurück blieben die Eltern, die es kaum fassen konnten, wie viel Gepäck und Proviant auf das offene Boot mit gerade einmal 7,5 Metern Länge passten. Die Stimmung an Bord war gut, vielleicht auch wegen der Aussicht auf die vielen Kekspackungen, die von den Familien zusätzlich zur Verfügung gestellt wurden und Smutje Iris etwas nervös machten, hatte sie doch eher Gemüse und Obst geplant, aber auch schon die tägliche Keks-Vesper an Bord geschafft.

Weiter im Bericht
Die Ausbildung 2008 ist beendet, 34 Schüler haben in diesem Jahr teilgenommen. Alle erfolgreich und mit viel Spaß, wie dem folgenden Brief und unserem Gästebuch zu entnehmen ist:

Hallo Hartmut,

ich möchte mich auch auf diesem Wege nochmals und ausdrücklich recht herzlich bei Dir und Deiner gesamten Mannschaft für die tolle Ausbildung bedanken. Ich denke, der Erfolg spricht für sich und bedarf keines weiteren Kommentars!
Besonders schön finde ich Eure Idee mit der kleinen „Glückwunschkarte“, in welcher alle Ausbilder nochmals namentlich aufgeführt sind. Macht weiter so, ich jedenfalls werde Euren Segelclub weiterempfehlen.

Bitte an alle Ausbilder die besten Glückwünsche ...
---Pressebericht---

15 Boote segelten am Wochenende die Strommeisterschaften Oberelbe aus. Die größte Segelregatta auf der sächsischen Elbe, veranstaltet vom Segelclub Dresden-Wachwitz (SCW) fand auf der Elbe zwischen Pirna und Dresden-Johannstadt statt. In der am stärksten vertretenen Bootsklasse Pirat siegten Michael Seifert / Tobias Seifert mit Bummsi (Beil 4237) - TSV Kriebstein vor Benjamin Gröger / Max Eggerichs mit Elbstromer (Beil 2435) - SC Dresden-Wachwitz. Punktgleich mit dem Vierten Platz errangen Wolfgang Scheffler / Anne Helen Scheffler (Lausitzer SC) Platz Drei. Für die Piratenklasse ist diese Regatta eine von sechs sächsischen Wertungsregatten zum sächsischen Landespokal. Interessant waren auch die Rennen der 15m² / bzw. 20m²-Jollenkreuzer.

Am ersten Tag ging es in zwei Etappen mit Ziel und erneutem Start in Pillnitz über knapp 20 km stromab bis Dresden-Wachwitz. Am zweiten Tag folgte die dritte Etappe bis ins Dresdner Stadtzentrum.

Die Klasse der Piraten begeht in diesem Jahr Ihr 70jähriges Jubiläum. Die Klasse wurde 1938 durch Carl Martens in Berlin aus der Taufe gehoben. Damals galt die Prämisse ein solides Ausbildungsboot, was auch kostengünstig selbständig aus Holz hergestellt werden kann zu schaffen. Die Namensgebung lobte der deutsche Seglerband mit einem Preisgeld aus. Markenzeichen ist das rote Enterbeil im Segel. Inzwischen wird das Boot in Sandwichbauweise hauptsächlich aus GFK hergestellt. Der Innenausbau ist heute auf dem neuesten Stand mit vielerlei Beschlägen, an die bei Entwicklung des Bootes noch nicht zu denken war.

Wettfahrtleiter Olaf Risse vom Meissner Segelverein leitete die Regatta wiederholt sehr soverän. Wegen des schwachen Windes sowie sehr starkem Schiffsverkehrs wurden von Ihm einige verantwortungsbewusste Entscheidungen abverlangt. Schiedsrichter Helmut Loebe achtete auf den regelkonformen Verlauf.

Dank der Segler gilt der Schleppboot Mannschaft der Risiko sowie den Besatzungen der Sicherungsboote, den Organisatoren Johannes und Benjamin K. einschließlich der Thekenmannschaft.

Ergebnisse unter strommeisterschaft.segeln-dresden.de
Vom 1. bis 4. Mai 2008 nahm ich mit Elbbiber (GER 12195) erstmalig am jährlichen Trainingslager der Talentfördergruppe Segeln Mitteldeutschland teil. Ich war gespannt darauf, mit anderen Opti-Seglern intensiv zu trainieren und mein seglerisches Können dabei messen zu können.

Bereits zum dritten Mal trafen sich Opti- und 420er-Segler der drei Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu einem gemeinsamen mitteldeutschen Leistungstrainingslager, diesmal am Cospudener See bei Leipzig. Der gastgebende Segelrverein Leipzig Süd-West (SVL-SW) stellte sein Vereinsgelände am Elsterstausee zur Verfügung und organisierte Unterkunft und Verpflegung unter Federführung von Jana Weißbach.

Die Opti-Segler des gastgebenden Vereins nahmen am Trainingscamp teil, so dass Trainer Ekkehard Graf (Blankenberg), den einige Teilnehmer vom Trainingslager 2007 in Goitzsche bereits bekannten,18 Opti-Segler begrüßen konnte. Nach einer kurzen Einweisung in den Tagesablauf und die Trainingsinhalte wurden die Boote überprüft und der Trimm eingestellt, bevor es zum ersten Mal aufs Wasser ging.
Am ersten Tag trainierten wir Startkreuz bei Sonnenschein und idealem Wind zum Einsegeln und führten am Nachmittag drei Wertungswettfahren durch, in denen ich erstaunlicherweise zwei 1. Plätze und einen 5. Platz erzielte. Der Anfang war mir also gut geglückt und ich führte die Wertungsliste an. Nach dem Abendessen werteten wir den Trainingstag aus und besprachen Fehler, die der Trainer in seinem dicken Notizbuch vermerkt hatte.

An beiden folgenden Trainingstagen übten wir bei wechselnden Windbedingungen Viereck segeln, Starts, Seitenwahl und Zweikampftaktik und führten auch ein Kentertraining durch, nachdem wir nach einem kräftigen Regen mit Sturm bereits nass waren. Immer bevor es aufs Wasser ging, versammelten wir uns um den Trainer und er besprach mit uns, was ihm bei der letzten Trainingseinheit aufgefallen war. Auch zum Trimm bekam ich immer wieder interessante Hinweise. Bei den Wertungsregatten (Dreieck + Zielkreuz, Trapezkurs) konnte ich trotz unterschiedlicher Ergebnisse meinen 1. Platz in der Gesamtwertung mit 9 Punkten Abstand zum Zweiten behaupten.

Bei guten Windverhältnissen segelten wir am Sonntagvormittag die letzten 3 Abschlusswettfahrten im olympischen Kurs. Während ich bei der ersten Wettfahrt noch Zweiter wurde, klappte es bei den beiden folgenden Wettfahrten nicht mehr so gut. Ich segelte auf Grund eines taktischen Fehlers auf den 3. Platz in der Gesamtwertung zurück. Dennoch bin ich sehr zufrieden und habe dabei viel Segelerfahrung gewonnen.

Wir Optimisten sind zu einer guten Truppe zusammengewachsen und hatten gemeinsam viel Spaß, nicht zuletzt auf der Rutsche im Schwimmbad am Samstagabend. Das 4-tägige Trainingslager war sehr schön und ich freue mich schon darauf, die Segler bei den kommenden Regatten wieder zu treffen.

Felix Lentz