70 Jahre SCW

Anlässlich 70 Jahre SCW planen wir im kommenden Jahr eine Jubiläumsfahrt. Alle Informationen gibt es hier.

  • 96
  • 150820
  • 231
  • 146
  • 102

unterstützt durch:

webit

esi iti

Zebra Musikschule Dresden

FS Prozess Automation

Schaltanlagenbau Hocke GmbH

Login

Der diesjährige Lehrgang zum Erwerb des amtlichen Sportbootführerscheins ist nun schon wieder Geschichte. Unsere SCW Segelausbildung 2020 ist mit dem letzten Teil praktische Prüfung am Sonntag zu Ende gegangen. Drehende Winde am Prüfungstag haben den Schülern alles abgefordert.

Wir beglückwünschen 23 Teilnehmer (einschl. Motor) zu den bestandenen Prüfungen und dem Erhalt des Amtlichen Sportbootführerescheines.

Es war dieses Jahr ein sehr turbulenter Lehrgang, mit Corona (Unterbrechung Theorie), kein Wasser in Quitzdorf, trotzdem haben wir es geschafft.

Die Ausweichlösung für die Praxisausbildung nach Bautzen an 4 Wochenenden, hat alles prima geklappt wir wurden vom BSC herzlich aufgenommen. Ein Team von 8 Trainern sicherte die praktischen Ausbildung auf 4 Vereinsjollen ab. Es waren 7 tolle Segeltage mit ausreichendem Wind. Für viele war es das erste Mal auf einer Jolle zu segeln. Es wurde fleißig auf dem Wasser trainiert und Kommandos geübt.

Wir wünschen unseren Lehrgangsteilnehmern viele schöne Segelerlebnisse und immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel.

Gern freuen wir uns auf ein Wiedersehen mit unseren Segelneulingen in der Gruppe der Jollensegler am WE 24. – 26.07.2020 in Bautzen.

200621 Abschlussbild Segelausbildung 2020

Fast spontan war der Wochenend-Ausflug von 3 Wachwitzer Jollenkreuzern am Unwetter-Wochenende im Juni! Am Samstag vormittag ging es bei schönstem Sonnenschein stromauf. Nicht nur die vier Kinder wünschten sich Badepausen. Deshalb ankerten die Boote gleich oberhalb der Pillnitzer Insel das erste Mal. Dann ging es weiter gegen Wind und Strömung - über Funk gab es Hinweise auf besondere Ankerplätze oder beachtenswerte Flussstellen.

Die ersten Unwetterwarnungen erreichten die Mannschaften per Handy noch vor Pirna. Trotzdem wurde in der Innenkurve von Zeichen noch einmal eine Badepause eingelegt. Um dem angedrohten Starkregen und eventuellen Sturmböen zu begegnen, wurde in Rathen dann ein kleiner Ausflug zum nahe gelegenen Eisstand eingeschoben. Die letzte Etappe bis nach Postelwitz folgte unter Wolken und mit einigen Regenschauern. Der Postelwitzer Steg empfing uns mit ausreichend Liegeplätzen. Am Grill konnten die 10 Wachwitzer dann ganz entspannt den Abend genießen und über die Elbe, das Binnensegeln und die Gefahren von Unwettern auf dem Boot fachsimpeln, bevor das erste starke Gewitter am späten Abend alle in die Kojen trieb.

Die Nacht und der Sonntagmorgen war geprägt von Regenschauern und absoluter Flaute. Während die Regenschauer rechtzeitig aufhörten, blieb die Flaute leider fast den ganzen Tag bestehen! Auch wenn die darauf folgenden Nebelschwaden aus allen Schluchten ein schöner Anblick waren, wären die meisten wohl lieber gern zurück gesegelt. Gemeinsam tuckerten die Boote also zurück und machten noch einmal in Rathen einen Zwischenstopp.

Am Wachwitzer Steg mussten dann trotzdem die Segel und ein Kajütschrank getrocknet werden. Entspannte Gesichter verrieten jedoch, dass die zwei gemeinsamen Tage "Revier- Erkundung" ein wenig Zusammenhalt und Elberfahrung geprägt haben - und damit ist das Ziel der Initiatoren eindeutig erreicht.

Nach dem uns Corona lange in Atem gehalten hat nun und unser Steg aufgebaut ist zieht wieder Leben in unseren Verein ein.
Es wird in Wachwitz wieder gesegelt!!!
Am 20.05.20 fand das erste Wassertraining unserer Jugend in dieser Saison statt.
Westwind Stärke 2, Sonnenschein - beste Bedingungen  – was will man mehr…….

20200520 Bild1

20200520 Bild2

Wir haben ab Montag, den 18.05. den Vereinsbetrieb unter Hygieneauflagen wieder aufgenommen.

Beim Betreten des Vereinsgeländes ist unbedingt unser Hygienekonzept zu beachten. Dieses kann hier abgerufen werden: Hygienekonzept

Der Terminplan ist angepasst worden. Wir weißen jedoch darauf hin, dass kurzfristige Änderungen nötig werden können.

Es ist schon eine gute Tradition der Pirnaer Segelfreunde und des SCW - an einem Sonntagvormittag im Februar steht Bowling auf dem Programm. So auch dieses Jahr! Jeweils 15 Segelfreunde aus Pirna und Dresden trafen sich am Sonntag um 10.00 Uhr in Pirna zum gemeinsamen Frühstück sowie anschließendem Bowlen.

Für das Frühstück nahmen wir uns gut eine halbe Stunde Zeit. Nunmehr gestärkt zog es uns an die Bahnen. Jeweils in 5er- Teams ging es dann darum, in drei Runden soviel Punkte wie möglich zu erspielen. Alle waren mit Eifer und Spaß dabei. Nun ja, die Fertigkeiten, mit der Kugel möglichst viele Kegeln abzuräumen, waren unterschiedlich entwickelt. Doch manch einer, wie z.B. Max, entdeckte sein schlummerndes Potential und wurde von Spiel zu Spiel besser. Gunthers Methode des "Slow Bowling" war zwar nicht ganz so erfolgreich, doch 189 Kegel wurden auch auf diese Weise zu Fall gebracht. Auch an körperlichem Einsatz mangelte es nicht. Ich hoffe sehr, dass es Beas Knie wieder besser geht.Die Zeit verging wie im Fluge, 13.00 Uhr war die Zeit für die Bahnnutzung abgelaufen.

Und wie es sich gehört, gab es am Ende des Vormittag eine Auswertung. Bester Spieler des Tages war Marquard von unseren Pirnaer Segelfreunden mit 413 Punkten. Die SCVW-interne Wertung sieht  Marek als Bowling-Clubmeister 2020. Mit 353 Punkten war er der beste Spieler des SCW (In der nächsten Clubversammlung kann dies durchaus mit einem Applaus gewürdigt werden!). 

IMG 20200216 131822 verkleinert

 

Die weiteren Platzierungen wie folgt: Thomas E.(350), Tobias (318), Constance (316), Bea(306), Lothar (297), Jens (279), Jutta (271), Max (257), Conny (255), Thomas G (236), Mandy (235), Sabine (231), Kati (222), Gunther (189).

An dieser Stelle ganz herzlichen Dank an die Pirnaer,  aber auch Bea für die Veranstaltungsorganisation. Wir freuen uns schon auf`s nächste Jahr. "Neulinge" sind herlich willkommen.

Unser diesjähriger Lehrgang zum Erwerb des amtlichen Sportbootführerscheins ist erfolgreich gestartet. Es fand bereits der 2. Lehrgangsabend statt. Wir dürfen hier bei uns in Wachwitz insgesamt 21 Lehrgangsteilnehmer begrüßen. Davon absolvieren 18 Teilnehmer den A-Schein, 3 Motor und 7 den darauffolgenden Aufbaulehrgang zum Erwerb des Seescheines.
Vor den Lehrgangsteilnehmern stehen bis Mitte April erst einmal 10 Abende Theorieausbildung Binnen- und Seeschein an.

A Schein 2020 klein

Sportfreund Hartmut eröffnet die Ausbildung mit dem Theorieteil Binnen

 

Wir wünschen unseren Lehrgangsteilnehmern maximale Erfolge und drücken die Daumen für den ersten Prüfungsteil am 07.06.2020 im Bootshaus USV Pirna.
Nach der Theorieausbildung freuen wir uns schon alle auf die Praxisausbildung in Quitzdorf, welche am 21.05.2020 beginnt. Hoffentlich füllt sich bis dahin noch der im Herbst vergange-nen Jahres abgelassene Stausee.

 

 

Blauwasser- und Elbsegeln, was hat das eine mit dem anderen zu tun? Zweimal im Jahr laden die "Blauwassersegler" des Segelclub Dresden-Wachwitz (SCW) zum Gedanken- und Informationsaustausch an die Elbe ein. Im Frühjahr und im Herbst finden die Treffen des "Blauwasserclubs" des SCW statt. Die SCWler segeln überwiegend auf der Ostsee und im Mittelmeer, aber nicht nur dort. Zum Herbsttreffen erzählte Felix Lentz über seine Regatta-Saison im offshore-Bereich. Felix ist erfolgreicher Europesegler aus unserem Verein. Im Jahre 2013 wurde er deutscher Vizejugendmeister in der Klasse Europe, im Jahre 2018 belegte er Platz 4 bei der IDM. 2019 verbrachte er an Bord der SY Ginkgo als Boatman auf dem Vorschiff. Bester Platz war dabei Platz 1 bei dem Sydbank Cup 2019, Teil 1 von Kiel nach Kopenhagen. Sehr eindrucksvoll erzählte er von seinen Erfahrungen, auch den negativen, wie zum Beispiel seinem Seekrankheit- bedingten Ausfall bei Gotland-Rund. Neben Felix seinem Vortrag gab es weitere Kurzberichte vom AMS-Cup in Kroatien sowie vom 3. Jahr des Rund-Ostsee-Törns von Andreas Metzner mit Frau Sabine. Knapp 25 Segler fanden den Weg in das schöne SCW-Clubhaus zum diesjährigen Herbsttreffen des SCW-Blauwasserclubs. Fast schon traditionell nahm Dr. Markwart Hoffmann vom Pirnaer Segelverein teil. Aber auch drei nichtorganisierte Wassersportfreunde fanden den Weg zum SCW, hoffendlich nicht zum ersten und letzten Mal. Conny Tusche hat wieder mit viel Liebe das Frühstücksbüfett vorbereitet und Hardy Mittag unterstützte in bewährter Weise in der SCW- Kombüse. Das Frühjahrtreffen am 22.3.2020 steht schon fest, auch der Referent: Tibor Elke von der SSV Planeta Radebeul wird über das Segeln in den Tiddengewässern berichten. Gäste sind wie immer gern willkommen.

IMG 20191117 115059 resized

Anfang November steht bei den Wachwitzer Seglern immer ein wichtiger Termin an. Rumpokal. Am Sonntag früh trafen sich Segler aus Dresden, Pirna, Werdau, Zittau und Bautzen bei Temperaturen um 2 Grad Celsius und dichtem Nebel am Wachwitzer Ufer. Richtige Herbststimmung, aber trocken sollte es bleiben. Die Auswärtigen brachten auch die Kunde mit, dass auf den Höhen um Dresden die Sonne scheint. Es sollte aber noch Mittag werden ehe der Nebel sich verzog. Aus dem Nebel tauchte irgendwann der Kutter aus Loschwitz auf, so dass die Eröffnung beginnen konnte. Zünftig gibt es dazu auch einen Schluck Rum. SVS-Präsident Dr. Reinhard Bläser brachte auch ein Grußwort vom Seglerverband aus Leipzig mit. Gegen 10:30 sollte Start sein. In der kurzen Zeit auf dem Wasser nahm es nicht jeder wahr, dass eine schräge Startlinie mit einer bevorzugten Seite gelegt wurde, die ein Jugendlicher am Tolkewitzer Ufer markierte. Im dichten Nebel mit Sichtweiten um die 200 m ging es unter Vorwind stromab. Vom Ufer kam nicht so jeder gleich gut weg, so dass das Feld sich doch etwas auseinanderzog. Freisegeln war trotzdem schwierig. Begleitet von zwei Sicherungsbooten vom WDL ging es ins Nebelmeer. Rote und grüne Tonnen wurden passiert und irgendwann kam das Blaue Wunder in Sicht. Passanten in Blasewitz und Loschwitz staunten sicher etwas, was auf der Elbe vorging. Immerhin war ein Feld aus 23 Booten aus 7 Vereinen auf dem Wasser. Neben dem harten Kern sind auch immer mal neue Gesichter dabei. Die Winddrehungen am Blauen Wunder fielen diesmal etwas geringer aus. Die ersten Zieldurchgänge waren schon eindeutig. Thomas Landgraf ging vor Iris Bönisch und Jürgen Woitaske ins Ziel.
Danach ging es Schlag auf Schlag, so dass anschließend der Zieldurchgang zusätzlich mit Videobeweis ausgewertet wurde. Bei Pegelstand 88cm kam man auch ohne Grundberührung durch die Hafeneinfahrt. Nach dem Anlegen wartete gleich die Waage. Wie später zu erfahren war, war die Grenze bei 95 kg, oberhalb dieser es die Sonderwertung Schwergewicht geben sollte. Gegen einen Wollfaden am Optichip konnten die Teilnehmer und die jugendliche Wettfahrtleitung bei der Küchencrew Bockwurst mit Kartoffel- oder Nudelsalat eintauschen.

Gegen 12:30 wurde zum zweiten Start aufgerufen. Diesmal bei angenehmer Wärme und viel Sonne. Fast in einem Pulk ging es vom Start weg. Manche meinen die zweite Etappe ist anspruchsvoller. Zeit blieb keine die goldenen Elbhänge mit den Schlössern, dem sanierten Wasserwerk usw. zu genießen. Strömungsänderungen oder Wind oder beides mischten das Feld dann doch zumindest im Vorder- und dem Mittelfeld noch etwas durcheinander. Jürgen Woitaske ging vor Alexander Franz und Thomas Baumgart ins Ziel. Trocken kamen alle ans seichte Sandufer. Während sich die Jugendlichen um Bea zurückzogen, um die Wettfahrten auszuwerten, luden die Segler bereits ihre Boote auf. Dank hier an Wolfgang für den Sammeltransport stromauf.
In der Gesamtwertung nahm Jürgen Woitaske (SSCD) den Pokal mit nach Hause. Zweiter wurde Thomas Landgraf (SCW) vor Alexander Franz (WWS). Sieger in der Holzbootwertung wurde Jens Tusche (ebenfalls SCW). In der Klasse über 95 kg gewann Uwe Finsterbusch (SSCD) die Wertung.
Abschließend einen großen Dank an alle Helfer, angefangen beim Küchenteam, über die Mannschaft vom WDL, die die beiden Sicherungsboote besetzte, bis hin zu der jugendlichen Wettkampfleitung um Wettkampfleiter Anselm Heilmann. Besonderer Dank geht vor allem an die Organisatoren um Iris und Bert, die viele Dinge immer wieder im Hintergrund organisieren, u.a. Urkunden und auch so einige individuelle Preise vorbereiten, und so für einen reibungslosen Ablauf sorgen.
Einen Termin für nächstes Jahr gibt es übrigens auch schon- am 08. November 2020 findet der 25. Rumpokal statt. Wir hoffen, dass wir wieder so ein buntes und zahlreiches Teilnehmerfeld in Wachwitz begrüßen dürfen.

Bereits zum 4. Mal fand an diesem Wochenende die Sächsische Vereinsmeisterschaft statt, bei dieser Anzahl kann man also durchaus schon von einer Tradition sprechen. Und zwar von einer schönen Tradition. Und da Segeln bekanntlich umso mehr Spaß macht, desto mehr mitmachen, wurde die Teilnehmerzahl in diesem Jahr direkt erhöht.
Insgesamt 17 Teams samt Fanclubs haben sich dieses Jahr auf den Weg nach Zwenkau gemacht. Die einzige Bedingung für die Teams, mind. 1 Teammitglied muss jünger als 18 Jahre sein. So war es eine bunte Mischung bei der Eröffnung am Samstag, von Leipzig über Pöhl bis nach Dresden war Sachsen gut vertreten und auch Vereine aus Sachsen-Anhalt und Thüringen schlossen sich dem Aufruf des SVS an.
Auch wir waren mit einem Team dabei, hochmotiviert reisten Conny, Leo, Marek und ich (Bea) bereits am Freitag an und genossen das leckere Abendessen zum Begrüßungsabend.
Los ging es dann am nächsten Morgen erst einmal mit dem bekannten Ziehen der Lose. Wie in den letzten Jahren erprobt, zog jede Mannschaft einen Buchtstaben – damit stand fest, in welcher Gruppe wir starten werden. Nach einem ausgeklügelten Plan, der dem Beweis der Relativitätstheorie nahekommt, stand nun auch fest, wer wann, gegen wen und auf welchem Boot segeln wird.
Die Rennen selbst muss man sich wie folgt vorstellen: 3 Teams segeln auf J70s einen Up-and-Down gegeneinander, danach werden die Teams gewechselt. Um die Wechsel optimal zu gestalten, werden die neuen Teams mit dem Motorboot aufs Wasser gebracht.
Der Rest beobachtet die Rennen von Land aus, zum Teil im Partyzelt, da es am Anfang noch leicht regnet. Der Stimmung tat das keinen Abbruch, die Spannung war trotzdem mindestens so hoch wie bei dem Finale der Fußball WM.
Wir greifen in Rennen 2 das erste Mal in das Geschehen ein und müssen uns eingestehen, dass wir mit den Teams, die diese Bootsklasse öfter segeln, als unerfahrenes und neues Team aktuell nicht ganz mithalten können.
Aber vor dem Rennen ist ja bekanntlich nach dem Rennen und bereits in Runde 7 sind wir erneut am Start. Diesmal kommen wir mit dem Boot und den Bedingungen besser zurecht, der Abstand zu den anderen Booten ist schon nicht mehr so groß.
Und seit diesem Wochenende ist die Nummer 13 unsere neue Glückszahl– denn in Rennen 13 sind wir erneut dran und diesmal können wir endlich auch den anderen zeigen, was Dresdner Segler drauf haben. Sehr zufrieden beenden wir das Rennen als 2.
Am nächsten Morgen werden noch die letzten Vorläufe ausgesegelt, aber so langsam macht sich auch erste Skepsis breit. Grund: der Wind, der am Samstag noch zuverlässig da war, wurde von Rennen zu Rennen weniger. Nach dem letzten 18. Vorlauf war der Wind dann komplett weg- eigentlich sollten nochmal die Gruppenersten gegeneinander das Finale aussegeln.
Ein wenig Wind kam dann zwar noch, der reichte aber fürs Finale leider nicht mehr. So wurden die Ergebnisse aus den Vorläufen gewertet, so dass zumindest ein eindeutiges Ergebnis vorhanden ist.
Abschließend bleibt natürlich noch der verdiente Glückwunsch an den Sieger, in diesem Jahr sind es aufgrund von Punktgleichheit sogar zwei. Ralf Bundel und sein Team (SSGR) und Thomas Schreppfer samt Crew dürfen sich nun 1. Mitteldeutscher Vereinsmeister nennen. Mit insgesamt Platz 12 von 17 sind wir sehr zufrieden, auch wenn noch Platz noch oben ist, stand für uns vor allem der Spaß im Vordergrund und den hatten wir auf jeden Fall.
Nächstes Jahr wird es wieder eine Vereinsmeisterschaft geben – wir sind definitiv wieder mit dabei!

IMG 4806

IMG 4812

Wir hatten es uns schon lange Mal vorgenommen, einfach in Wachwitz auf Langstrecke gehen, mal sehen, wie weit wir kommen, allerdings nicht mit dem Segelboot, sondern mit dem SUP. Wir - das
sind Benni, Tommy E. und ich. Benni schob es mit den Worten an: "am Wochenende ist nicht viel Wind". Darauf komme ich nochmal zurück.

Also ging es am Sonntag 10.00 Uhr los. Das Wetter war besten: warm, bewölkt und kein Wind. So genossen wir die SUP-Sichtweise auf die Elbschlösser, das Stadtzentrum und das Treiben links- und
rechtselbisch. Wir fuhren zwar zu Dritt aber eigentlich waren wir immer im Pulk. Ein Meissner Paddlerehepaar und mehrere Wanderruderer aus Berlin-Grünau trafen sich mit uns unterwegs
immer wieder, weil jeder mal Pause machte. Da gab es einen netten Gruß aus dem Biergarten oder ein "Sport frei" der Ruderer an die SUPler.

Unsere erste Pause legten wir am Ruderbootshaus Cotta ein. Thomas versprach uns dort Getränke. Doch die gibt es wohl nur zum großen Dresdner Paddeltag. Als wir uns dem Bootshaus näherten,
sahen wir eine Ixylon. Zwei Radebeuler Segler hatten einen Sonntagstörn stromauf unternommen. Es gibt sie also auch unterhalb Dresdens, die Elbsegler. Wir waren ehrgeizig und wollten vor der
Ixylon in Radebeul sein und wir gewannen, obwohl jetzt der Westwind leicht zu nahm. Das erfreute die Segler und machte es uns nicht leichter. In mancher Böe standen wir gefühlt. Diverse
Techniken wurden ausprobiert, auf dem Brett liegend und Beine im Wasser treiben ist man genauso schnell wie mit Paddeln, zumindest zeitweise. Soviel zum Thema: ... ist nicht viel Wind.
Die Sichtweise des Surfers ist doch eine ganz andere wie die des SUPlers.

15.30 Uhr erreichten wir dann unser Tagesziel Scharfenberg. Hier wartete unser Rücktransport mit Kati und Conny sowie einem kühlen Blonden und einem deftigen Essen, was wir uns wohl verdient hatten. 29 km paddeln lag hinter uns, ohne Gegenwind wären wir sicher bis Meißen oder gar bis ins Spaargebirge gekommen, dies halt das nächste Mal. Jens

201909 SUP Stadtzentrum

201909 SUP Treiben bei West