• 251
  • 110
  • 127
  • 102
  • 150820

Sportbootführerschein

Am 31.01.2019 startet unser Lehrgang zum amtlichen Sportbootführerschein Binnen unter Segel und Motor. Auch der Erwerb des amtlichen Sportbootführerschein See ist möglich. Unser Verein bietet eine vom Deutschen Segler Verband ausgezeichnete Ausbildung. Unser Markenzeichen ist die angenehme persönliche Atmosphäre und die Erfahrungsvielfalt unserer Trainer.
-> Hier gibt es die Informationen.

Funklehrgänge

Lehrgang zur Prüfungsvorbereitung zum Short Range Certificate (SRC) sowie zum UKW Binnenfunkzeugnis (UBI) im SCW

Termine, Preise und weitere Informationen gibt es hier.

Finde uns auf Facebook

unterstützt durch:

webit

esi iti

Zebra Musikschule Dresden

FS Prozess Automation

Schaltanlagenbau Hocke GmbH

Login

Auch am Mittwoch räumten viele Wachwitzer Segler Boote und Inventar in höhere Bereiche. Unter dem Eindruck der Hochwasserprognosen ist der Ernst der Lage auch für die Optimisten nicht mehr zu übersehen. Während die Besitzer einiger Jollenkreuzer versuchen, ihre Boote auf die Wässerung durch schnellen Unterwasseranstrich und den Anbau fehlender bzw. demontierter Teile vorzubereiten, werden andere Boote, vor allem die kleineren Jollen abtransportiert. Schrecken verbreitete eine abendliche Fernsehmeldung, die einen Höchststand von 8,60 Metern voraussagte. Dann würde es auch das frisch rekonstruierte Clubhaus treffen. Die offiziellen Prognosen beruhigten die Anwesenden kurze Zeit später etwas. Trotzdem wird heute nun erst einmal die große Bootshalle komplett geräumt werden. Bleibt zu wünschen, dass die Arbeit am Ende "umsonst" war.
Die Gedanken wandern dabei auch immer wieder zu den Sportfreunden des YC Postelwitz, bei denen erst am Samstag der traditionelle Seglerball stattfand. Glaubt man den Meldungen, wurde Postelwitz gestern abend evakuiert. Wie wird es den Sportfreunden dort ergehen?
Beim Anblick der Elbe werden Erinnerungen wach an das verheerende Hochwasser 2002, denn innerhalb von 3 Tagen stieg der Pegel auf 6 Meter. Da er weiter ansteigen soll, hat am Dienstagabend auch in Wachwitz der erste Hochwassereinsatz stattgefunden. Unter dem Eindruck des sichtbar steigenden Wassers räumten die Mitglieder die ersten Freiflächen des Clubgeländes. Hardy und Tobias stellten zum Glück auch noch die letzten Röhren fertig. Durch den Regen beim Arbeitseinsatz fehlte einigen noch der Anstrich.
Bleibt zu hoffen, dass dem Verein die Räumung der Bootshalle (ab 7,50 m Pegel) erspart bleibt, denn die Eigner sind mit der Instandsetzung noch nicht fertig.
Der Verlauf des winterlichen Schwimmhallentrainings (mit Schwimmprüfung für den Jüngstensegelschein) ist in jedem Jahr spannend und unberechenbar. In den letzten beiden Jahren kümmerten sich zum Beispiel drei Trainer um ein bis zwei Junioren. Auch deshalb hielten die Organisatoren in diesem Jahr bei der Vorbereitung "den Ball flach". Aber es kam, wie es kommen mußte. Pünktlich um 10 Uhr standen 15 Wachwitzer Segelkinder und einige Mütter vor der Schwimmhalle.

Um die vielen Teilnehmer in geordnete Bahnen zu bringen, setzte Schwimmtrainerin Anke ihren Charme ein und überzeugte den Bademeister, uns eine Bahn abzusperren, die wir dann auch reichlich nutzten. Nach 20 Minuten Dauerschwimmen waren Streckentauchen, Zieltauchen und Zeitschwimmen angesagt. Dabei zeigten vor allem Theo und Felix H. besondere Leistungen. Zum Schluss tobten sich alle beim Ballspiel im Nichtschwimmerbecken aus und bedauerten, dass der Juniorenclub nur einmal im Jahr ein Schwimmtraining organisiert.
Hoffen wir, dass das Interesse auch beim nächsten Mal vorhanden ist!
19 interessierte Mitglieder trafen sich in gemütlicher Runde zum Gedankenaustausch über die weitere Entwicklung des Clubs. An Hand eines vorbereiteten Diskussionskonzeptes wurde ausgehend vom aktuellen Stand zu den einzelnen Aspekten debattiert und sinngemäß ergab sich folgendes:

  • Der SCW besitzt ein gut ausgestattetes und weitgehend rekonstruiertes Sportobjekt. Nächste Schwerpunkte sind Fertigstellung der Außenanlagen und Reko der Steganlage.

  • Das Segeln auf der Elbe ist und bleibt für uns vorrangig. Wir empfinden unser Heimatrevier als besonders reizvoll und nehmen die Herausforderungen des etwas schmalen Reviers mit hohem Schifffahrtsanteil an. Die Popularisierung des Segelsports auf der Elbe bleibt für uns ein wichtiges Anliegen. Mit Strommeisterschaft Oberelbe, Elbhangfest und 800-Jahre-Dresden sind wir dabei. Fremde Reviere weltweit werden von uns zunehmend befahren und stellen für uns eine Bereicherung dar.

  • Der Mitgliederstand (derzeitig 81) kann sich noch erhöhen, wobei der Anteil Kinder und Jugendlicher, z.Zt. 22...25 Personen, optimal ist und abgestimmt auf Trainer und Boote so bleiben sollte.

  • Von den derzeitig 50 (!) Booten sind 19 clubeigen und werden vorwiegend für die Kinder und Jugendlichen sowie zur A-Schein-Ausbildung eingesetzt. Während der Anteil clubeigener Boote konstant in Anzahl und Bootsklasse bleiben sollte, werden für den privaten Bereich noch geringe Erweiterungsmöglichkeiten bei Ausschöpfung aller Reserven gesehen.

  • Fahrten- und Regattasegeln werden in allen Altersstufen gleichrangig ausgebildet bzw. betrieben, auch zukünftig. Wir wollen Segelclub bleiben, obwohl uns einzelne Motorboote willkommen sind.


Weiteres und Detaillierteres findet ihr im mitgliederinternen Teil.

Das „Schlusswort“ sprach wie immer Christa Herrlich in form eines duftenden Grünkohlessens. Bei der meisterlichen Zubereitung half ihr Irmgard Martin - vielen Dank!
Die Winterwanderung 2006 ist bei schönstem Schnee und Sonnenschein erfolgreich gelaufen. 20 Teilnehmer, darunter viele Optisegler, ihre Familien sowie ein lustiger und sportlicher Hund nutzten die Gelegenheit zum Wandern. Ziel war die Heidemühle, deren Wirt uns persönlich begrüßte.
Vielen Dank noch einmal für die Organisation durch Optisprecher Felix und seine Mutti Bianca.
Den zahlreichen Besuchern des allsonnabendlichen Trödelmarktes an der Dresdner Albertbrücke bot sich am 08. Oktober ein besonderes Schauspiel: Insgesamt 18 Boote unter Segeln kamen bei achterlichem Wind zwischen 4 und 5 Beaufort den Elbstrom herab und machten dann - einige Boote hatten noch eine Schleife bis zum Terrassenufer gezogen - zwischen dem Fährgarten Johannstadt und der Albertbrücke Station. Der SCW hat mit dieser Geschwaderfahrt, bei der vor allem die Jollensegler noch einmal voll auf ihre Kosten kamen, einen seglerisch furiosen Schlußpunkt hinter eine erfolgreiche Saison 2005 gesetzt. Angefangen hatte sie mit der Übergabe des "neuen" Clubhauses, es folgten Höhepunkte wie die Strommeisterschaft und das Elbhangfest - und bei der abendlichen Absegelfeier wurde über viele seglerische Erlebnissen der Vereinsmitglieder auf der Elbe, auf anderen Binnengewässern Deutschlands und auf See "geklönt". Daran, daß der Vereinsvorsitzende telefonisch Grüße aus Tallinn vom "Rund-Ostsee-Törn" sendete und am Sonntag schon wieder die Jugendboote auf der Kiesgrube Pratzschwitz um Siegpunkte kämpften, kann aber unschwer erkannt werden, daß das offizielle Absegeln noch nicht das Ende aller seglerischen Aktivitäten bedeutet ...
Wegen einer unsicheren Wetterprognose waren in diesem Jahr nur vier Boote des SCW am Nachmittag des 20. August zur traditionellen Sommerlochausfahrt aufgebrochen. Bei einer schwachen Brise aus West, die in Böen auch schon einmal mäßig auffrischte, und bei einem Elbpegel von um die zwei Meter waren die Bedingungen für eine Kreuz elbabwärts geradezu ideal, auch wenn zwei Boote an den innerstädtischen Elbbrücken vorsichtshalber den Mast legen oder zumindest "anklappen" mußten.

Als wir gegen 18:00 Uhr am Ziel eintrafen, wurden wir von den Segelkameraden des SSV Planeta Radebeul bereits am Steg erwartet. Nach einem ausgiebigen Plausch stand dann ein Rundgang um den wunderschön restaurierten Altkötzschenbrodaer Dorfanger auf dem Programm. Die folgenden, doch recht heftigen Gewittergüsse konnten die Laune nicht trüben, sondern wurden unter einem großen Schirm vor der "Weiberwirtschaft" abgewettert. Bis spät in den Abend wurden dort bei flinker Bedienung, gutem Essen und dem einen oder anderen guten Tropfen Urlaubstörns ausgewertet und Pläne für zukünftige Segelreisen geschmiedet.

Am nächsten Morgen war die Gewitterfront abgezogen und die Sonne schien immer wärmer. Leider hatte auch der Westwind abgenommen und drehte im Laufe des Tages sogar recht bis auf Nordost, so daß die Motoren die Hauptarbeit gegen den Strom und - in der Innenstadt - quer durch das Getümmel des Dresdner Stadtfestes leisten mußten.
Am Freitag, dem 22.7.05, begann die Fahrt Richtung Travemünde. Nachdem Max und mein Vater abgeholt wurden, starteten wir pünktlich um 12 Uhr, um noch vor der Schließung des Regattabüros eingecheckt zu haben. Dank der wenigen Baustellen und der zügigen Fahrt schafften wir die 500km an die Lübecker Bucht innerhalb von 6,5 Stunden. Etwas überwältigt von der Größe des Hafens, machten wir uns auf die Suche nach dem Race-Office. 20 Minuten später befanden wir uns auf der anderen Seite der Trave, im Büro, und wurden mit allem wichtigen Schreiben versorgt. Wieder zurück auf den Priwall sollte sich die Frage des Stellplatzes als schwieriger gestalten. Nachdem wir vergebens eine dreiviertel Stunde auf den Platzwart warteten, beschäftigten uns lieber mit dem Aufbau des Boote und mussten uns ständig mit der Frage herumschlagen: "Wo kann man in Dresden eigentlich segeln?". Nachdem auch nun schon der Hunger gegen 20 Uhr gestillt war, trudelte endlich der Platzwart ein. Als die Zelte endlich aufgebaut waren, widmeten Max und ich uns dem Studium der Segelanweisung. Die einzige Unklarheit blieb trotzdem bestehen- woher wissen welchen von den 8 Kursen wir absegeln müssen?
Zur diesjährigen Stadtfestregatta in Pirna sind zwei 20er Jollenkreuzer aus dem austragenden Verein (SV Fortschritt Pirna), vier 15er Jollenkreuzer und ein Pirat vom SCW angetreten. Wir Wachwitzer sind (fast) die gesamte Strecke bis zum Start gesegelt, bei einer 3-4 aus West. Gestartet wurde gegen 14.00 Uhr ab Pirna bis nach Zeichen, dort gab es ein Wendesignal und es wurde wieder zurückgekreutzt. Iris Buhle und Bert Bönisch gewannen die Regatta. Der Abend wurde noch sehr gemütlich.
Das diesjährige Pieschener Hafenfest begann für die zwei Jugendmannschaften des SCW (Johannes Weihermüller / Judith Glück / Tamrit und Benjamin Krull / Max Eggerichs / Gustel) am Freitag mit einem gemütlichen Vorwindkurs, der sie schnell an ihr Ziel- und Übernachtungsort, den Pieschener Hafen, brachte.
Dort wurden sie, wie vergangenes Jahr, freundlich von dem dortigen Hafenmeister empfangen und abends in das am nächsten Tag startende Showprogramm integriert.
Bei Windstärken von 4-5 ging es am Sonntag vor der Showbühne unterhalb des Hafens die Elbe hoch und runter. Auch der Kutter Ruckswilli des WDL mit Fred Kala als Bootsführer (Besatzung: Paul, Agnes Sarah) präsentierte sich mit einigen Spinackermanövern vor der Menge.
Gegen 22.00 Uhr begann die geplante Lichterfahrt mit Fackelschwimmen.Der Abend klang mit einem Feuerwerk aus, welches die 4 wachwitzer Segler vom Wasser aus beobachten konnten.
Nach einer letzten Segeleinlage vor dem Publikum brachen alle am Sonntag gemeinsam auf und die 2 Ixylons legten die 11 km Heimweg Vorwind bei 4-5 zurück.
Insgesamt hatten wir alle viel Spaß an diesem Wochenende und wir würden uns freuen, wenn die Anzahl teilnehmender Mannschaften nächstes Jahr etwas höher ausfallen würde.